ines Abends aber, ich war vom Suchen total er- schöpft, müde und hungrig, führte mich der Weg durch ein ganz kleines Dorf am Fuße der Schwäbischen Alb, mit dem Namen Ohmden in

einen urgemütlichen Gast- hof, den ich dort so niemals erwartet hätte.

Zu meiner großen Überra- schung hieß dieser wun- derbare Ort doch tatsächlich Landgasthof am Königsweg. Fritz Richter, der charmante Patron des Hauses, nahm mich bei sich auf wie einen
alten Freund, zauberte mir
ein herrliches, wahrhaft königliches Mahl und ließ
mich in seiner Schatzkam-
mer die kostbarsten Weine aus Frankreich und Italien probieren.